ModellStellwerk

ModellStw 9 - Domino 67

Digitale   

Modellbahnsteuerung   

nach   

Schweizer   

Vorbild

Ende  

der  

1960-er  

Jahre  

wurden  

in  

der  

Schweiz  

die  

ersten  

Gleisbildstellwerke

der  

Bauart  

“Domino  

67”  

in  

Betrieb  

genommen.  

  

Es  

handelte  

sich  

um  

eine

wegweisende  

Weiterentwicklung  

der  

“Domino  

55”-Sicherungsanlagen  

durch  

die

Firma  

Integra  

in  

Wallisellen  

in  

Spurplantechnik.  

Diese  

neuen  

Sicherungsanlagen

in    

Relaistechnik    

waren    

standardmässig    

mit    

Zwergsignalen    

ausgerüstet,

verfügten  

über  

einen  

automatischen  

Signalbetrieb  

sowie  

Fahrstrassenspeicher.

Die   

Position   

der   

Züge   

konnte   

im   

Gleisbild   

mittels   

Zugnummerindikatoren

angezeigt  

werden.  

Die  

erste  

Ziffer  

der  

6-stelligen  

Zugnummer  

liess  

sich  

für  

die

Zuglenkung   

auswerten.   

Die   

einzelnen   

Zugnummern   

und   

Lenkziffern   

wurden

mittels  

Diodensteckern  

festgelegt,  

beispielsweise  

in  

Schlieren,  

Dietikon  

und

Killwangen-Spreitenbach.

In   weiterer   Folge   wurden   die   Stellwerke   über   eine   Fernübertragung   für   die Fernsteuerung   eingerichtet.   Zum   Beispiel   konnten   die   Bahnhöfe   Glattbrugg, Opfikon,    Kloten,    Bassersdorf,    Zch    Flughafen,    Dietikon    und    Wallisellen    vom Fernsteuerzentrum   Zch   Oerlikon   aus   überwacht   und   ferngesteuert   werden.   Die ferngesteuerten   Bahnhöfe   wurden   im   Kommandoraum   Zch   Oerlikon   auf   einer riesigen    Panoramawand    dargestellt    und    mittels    “codierter    Bedienung”    über Computer bedient. Den   holländischen   Ingenieur   Ronald   Helder   aus   Papendrecht    störte   es,   dass   Loks und     Wagenmaterial     für     die     Modellbahn     in     neuerer     Zeit     bis     auf     den Zehntelsmillimeter   genau   nachgebaut   wurden,   während   dem   die   vorbildgetreue Modellbahnsteuerung   im   Digitalzeitalter   stark   vernachlässigt   wurde.   Er   begann schon   vor   Jahren   mit   der   Entwicklung   einer   Software,   die   es   erlaubte,   das Spurplanstellwerk   SpDrS60   der   Firma   Siemens   auf   einem   Bildschirm   darzustellen und   damit   auch   die   Modellbahn   digital   zu   steuern.   Das   gesteckte   Ziel,   mit vernünftigem    Aufwand    die    wichtigsten    Funktionen    des    Siemens    SpDrS60 nachzubilden,   wurde   mit   der   Software   ModellStw   7.0   im   Jahr   2012   erreicht   und kann   mit   fast   allen   gängigen   Digitalzentralen   für   den   2-   und   3-Leiter-Betrieb eingesetzt   werden.   In   der   Folge   wurde   die   Software   wesentlich   erweitert,   um die   Darstellung   und   Steuerung   von   elektronischen   Stellwerken   (eStw)   der   DB   auf dem Bildschirm zu ermöglichen.  Auf   Grund   der   Nachfrage   aus   der   Schweiz   konnte   mit   Herrn   Helder   vereinbart werden,   die   Software   nach   Schweizer   Vorbild   anzupassen. Auf   Basis   des   SpDrS60 wurde    das    Domino    67    in    wenigen    Monaten    entwickelt.    Dieses    ist    an    den blassgrünen    Domino    -    Plättchen    und    den    links    aufgestellten    Signalen    nach Vorbild     SBB     sehr     gut     erkennbar.     Ein     absolutes          Spitzenprodukt     der Modellbahntechnik!      Damit      aber      nicht      genug,      auch      die      grafische Bedienoberfläche   für   elektronische   Stellwerke   und   Fernsteuerung   von   Domino   - Stellwerken, genannt ILTIS , entstand gleichzeitig, so quasi als Zugabe. ModellStw   ist   ein   absolutes   Spitzenprodukt   der   Modellbahntechnik,   Sie   werden begeistert   sein.   Klicken   Sie   auf   die   einzelenen   Symbole,   um   das   Domino   67   von ModellStw 9 kennen zu lernen.   
Domino 67 Bedienkonzept Zugfahrstrassen Rangierfahrstrassen Streckenblock Zugverfolgung Hardwareanforderung Automatik Made with MAGIX Impressum
Version 9.3 ist verfügbar